Weidenbau und Flechtwerk

Aus biegsamen, farbenschönen Weidenzweigen entstehen kleine Wunderwerke!

  • Lebende Konstruktionen aus Weide: Pavillons, Zäune, kleine Paradisinseln für den Garten, Spiel- und Erfahrungsräume
  • Grundkurse im Weidenflechten: schöne Accessoires für Terrasse und den Naturgarten
  • Workshops und Seminare 2016

Die “Offene Werkstatt für Weidenbau und Flechtwerk” ist ein Projekt der Bildungsagentur. Es begann im Jahr 2008, als beim “Freitaler Naturrausch” in einer Gemeinschaftsbauaktion mit interessierten Bürger/innen aus Freital unser erstes Lebendbauwerk errichtetet wurde – der „Kaitzdom“ in Freital-Kleinnaundorf. An zwei kalten Februartagen schnitten wir lange Weidenäste im Kaitzbachtal, aus denen im April, in der Nähe der Quelle des Kaitzbaches, ca. 20 Weidenbögen geformt wurden. Nach und nach entstand beim Zusammensetzen der Weidenbögen ein Weidenpavillon.

Ein Jahr später. Südbrandenburg. Niederlausitz. Wir als Neubürger von Staupitz. Mit einem großen Garten. Und dem Wunsch, in der neuen Wahlheimat „anzuwachsen“.

Bei soviel neuem „Freiraum“, der offen ist für viele Gestaltungsmöglichkeiten, blieb es nicht aus, dass wir vom „Weidenfieber“ gepackt wurden. In den ersten beiden Jahren entstanden Rankgerüste, Gartenlichter, Futterhäuschen und kleine Weidentüten. Einen Großteil dieser Flechtwerke haben wir an liebe Freunde und Verwandte verschenkt. Es vollzieht sich ein Wunder, wenn aus blanken Zweigen formen- und farbenschöne Dinge entstehen. Und es ist gut, sich den Traditionen des Dorflebens bewusst zu werden und traditionelles Handwerk zu bewahren.

Für wenig Geld gibt es heute beinahe alles zu kaufen… gut, wenn wir dem noch etwas entgegensetzen können. Wer sich traut, den stecken wir mit unserem Weidenfieber an. Wir bieten regelmäßig Grundkurse zum Weidenflechten an.

Schnell kam auch der Wunsch auf, wieder ein Weidenbau(m)werk zu errichten… Wir konnten auch die Staupitzer mit unserem Weidenfieber anstecken. Mit der tatkräftigen Unterstützung von 50 Bürger/innen im Alter von 3 bis 82 Jahren enstand unter dem Namen „Bürgergruppe Heideleben“ im Frühjahr 2012 ein Weidendom, getauft „Froschlausche“. Seit Februar 2016 sind wir Mitglied im Verein Heideleben.

Wir freuen uns, dass beide Weidenkonstruktionen bis heute Bestand haben und von den Dorfbewohnern genutzt und gepflegt werden.